Zum Anfang

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 1523 Gäste und 8 Benutzer online

Neue Kommentare

Peter Schmidt zu Max Pommer neuer Chefdirigent des Sapporo Symphony Orchestra: Max Pommer, wird ab 2015, zunächst bis 2018 Chef...
Nicola Schmid zu Helmut Rieger: „Afrika in mir“: Es gibt eine Monographie über Rieger "Bilder sin...
Peter Schmidt zu Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin zum Saisonauftakt – Benefizkonzert mit Anna Netrebko und Eröffnung des Musikfests Berlin mit Gustavo Dudamel: Zugegeben, etwas Neid kommt auf. So etwas hätte ...
Peter Schmidt zu „Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland – das eigentliche Ziel“ - von Brigitte Queck: Ich bin alles andere als ein Feind Russlands, abe...
Peterpirat zu Festspiele MV: Ausflug nach Niedersachsen mit Tine Thing Helseth: Erlebte sie am 8.8.2014 beim shmf in Haseldorf. R...

Aktuelle Kultur Veranstaltungen

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2014

Spezial - Lange Nacht der Museen 2014

Spezial - Hamburger Gitarrentage 2014

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Der Ornithologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann

Drucken
(112 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 03. August 2011 um 10:54 Uhr
Der Ornithologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann 4.2 out of 5 based on 112 votes.
Kultur: Der Ornitologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann

Niemand hat unser Bild der Vögel so geprägt wie der Ornithologe Johann Friedrich Naumann (1780-1857), ein Landwirt, der sich der Vogelkunde verschrieb und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum wohl bedeutendsten Vogelmaler Europas avancierte.
Anders als sein amerikanischer Zeitgenosse John James Audubon (1785-1851), dessen Werke heute kaum noch bezahlbar sind, ist Naumann jedoch fast vollständig in Vergessenheit geraten.

Selbst in der „Birdwatcher-Gemeinde“ kennt kaum noch jemand seinen Namen, geschweige denn seine akribisch genauen handkolorierten Stiche, die man mit ein wenig Glück noch heute auf Flohmärkten für wenig Geld erstehen kann. Aber sicherlich nicht mehr lange. Vor einigen Jahren nämlich lernte der Verleger und Vogelliebhaber Arnulf Conradi das Werk des verkannten Genies im Köthener Schloss (Sachsen-Anhalt) kennen und machte es sich zur Aufgabe, die wissenschaftliche Leistungen, insbesondere die hervorragenden Zeichnungen zur zwölfbändigen „Naturgeschichte der Vögel Deutschlands“, mit einem Bildband und einer Ausstellung wieder in das Gedächtnis der Öffentlichkeit zu rufen.
Im Hamburger Jenisch Haus sind derzeit erstmals „Die Vögel Mitteleuropas Aquarelle von Johann Friedrich Naumann“ zu sehen, eine beeindruckende Schau in zwei Etappen mit insgesamt 130 Leihgaben aus der Köthener Sammlung – darunter auch die großartige Bussard-Studie (Foto), in der Naumann den Vogel unerhört lebendig in der Bewegung eingefangen hat.

Aus konservatorischen Gründen und um den Besuchern eine möglichst breite Vielfalt der Naumann`schen Aquarelle zu zeigen, werden die bisher präsentierten Arbeiten gegen 80 weitere Werke ausgetauscht. Aus diesem Grund muss die Ausstellung „Die Vögel Mitteleuropas“ vom 16. August bis 20. August 2011 geschlossen bleiben.

Am 21. August findet anlässlich der Neueröffnung der Ausstellung ein Tag der offenen Tür im Jenisch Haus statt.
Bis zum 30.10.2011, zu sehen im Jenisch Haus, Baron-Voght-Straße 50, geöffnet: Di-So 11-18 Uhr,
Eintritt 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren frei.
Alle Infos und Vorträge zum Thema unter Jenisch Haus

Abbildungsnachweis:
Header: J.F. Naumann: v.l.n.r. Mittelsäger; Rauchfußkauz; Schwarzspecht © Foto: Tobias Buddensieg
Galerie: 
1. Kibitzregenpfeifer
2. Waldkautz
3. Mäusebussard
Alle Fotos © Isabelle Hofmann

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Schulz Petra
0
 
 
Biete Orginal Naumann-Buch mit handkolorierten Stichen - nur an Privat und Höchstgebot
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Das helle Strahlen des Jacob Karlzon
article thumbnail



Viele seiner Fans dürften Jacob Karlzon durch seine bewegenden Auftritte mit der Sängerin Viktoria Tolstoy kennen.
Oder durch seine Trio-Auftritte. O [ ... ]



Valletta: Eine barocke Stadt findet die Moderne
article thumbnail



Valletta ist die kleinste Hauptstadt eines EU-Staates, aber sicherlich auch eine der schönsten.
Barock ist der einheitliche Baustil. Vom italienischen Architek [ ... ]



„Diplomatie”. Schwer erkämpfter Ungehorsam
article thumbnail



Ein packendes vielschichtiges Psychodrama. Grandios fotografiert. Volker Schlöndorffs stärkster Film seit “Die Blechtrommel”.
„Paris [ ... ]



Internationales Sommerfestival auf Kampnagel: erst mittelmäßig dann stark
article thumbnail



Nach einem denkbar enttäuschenden Start mit Chilly Gonzales‘ naiv-läppischem Schattenspiel „Shadow“ und einer Reihe weiterer mittelm& [ ... ]



Sauerstoff zuführen – oder das Brandloch der Alltäglichkeit
article thumbnail



Jens Rausch malt Bilder. Nichts ungewöhnliches, das tun tausend andere auch.
Er malt Landschaften – vom Mars oder der Venus, mit und ohne UFOs &ndas [ ... ]



„Die langen hellen Tage” – Eine Pistole wird zum Zeichen tiefer Zuneigung
article thumbnail



Ein hinreißender fesselnder Film von verstörender Eindringlichkeit mit magischen wunderschönen Bildern.

Tiflis, Georgien, Sommer 1992. Eka (Li [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

CDs – wissen was zu hören lohnt

Stefanie Boltz: "Love, Lakes and Snakes"
article thumbnail



Mancher kennt sie vielleicht schon als Hälfte des Jazz-Duos „Le Bang Bang“, jetzt kommt Stefanie Boltz mit einer Scheibe unter eigenem Namen. &bdquo [ ... ]



Spanien um 1600 – Musik aus Madrid und Toledo
article thumbnail



Zwei CDs mit geistlicher Musik aus Madrid und Toledo führen 400 Jahre zurück in die glanzvolle Blütezeit der mehrstimmigen Vokalkomposition der sp [ ... ]



Johannes Brahms: Violin Sonatas – ein warmer, inniger Klang
article thumbnail



Das Duo Kristóf Baráti (Violine) und Klára Würtz (Klavier) spielte im August 2013 im ob seiner Akustik preisgekrönten Konzertsaal  [ ... ]



Igor Levits faszinierendes Bach-Universum
article thumbnail



In seiner zweiten Veröffentlichung präsentiert der russischstämmige Pianist Igor Levit die sechs Partiten BWV 825-830 von Johann Sebastian Bach un [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events