Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

KulturPort.De Community Login

Wer ist online?

Wir haben 1580 Gäste und 5 Benutzer online

Neue Kommentare

David Böhringer zu La Belle Hélène: Was für ein Klamauk war das denn - und das zur S...
Peter Schmidt zu Gemeinsam stark - BallinStadt und Internationale Maritime Museum bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus: In Erinnerung habe ich noch die Auswandererhallen...
H.Heldt zu Augen auf! Thomas Mann und die Bildende Kunst: Es macht Freude, diese allzeit kompetenten und en...
Peter Schmidt zu Max Pommer neuer Chefdirigent des Sapporo Symphony Orchestra: Max Pommer, wird ab 2015, zunächst bis 2018 Chef...
Nicola Schmid zu Helmut Rieger: „Afrika in mir“: Es gibt eine Monographie über Rieger "Bilder sin...

Aktuelle Kultur Veranstaltungen

Anzeige

Spezial - Elbjazz Festival 2014

Spezial - Lange Nacht der Museen 2014

Spezial - Hamburger Gitarrentage 2014

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Der Ornithologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann

Drucken
(112 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Isabelle Hofmann  -  Mittwoch, den 03. August 2011 um 10:54 Uhr
Der Ornithologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann 4.2 out of 5 based on 112 votes.
Kultur: Der Ornitologe der Kunst: Johann Friedrich Naumann

Niemand hat unser Bild der Vögel so geprägt wie der Ornithologe Johann Friedrich Naumann (1780-1857), ein Landwirt, der sich der Vogelkunde verschrieb und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum wohl bedeutendsten Vogelmaler Europas avancierte.
Anders als sein amerikanischer Zeitgenosse John James Audubon (1785-1851), dessen Werke heute kaum noch bezahlbar sind, ist Naumann jedoch fast vollständig in Vergessenheit geraten.

Selbst in der „Birdwatcher-Gemeinde“ kennt kaum noch jemand seinen Namen, geschweige denn seine akribisch genauen handkolorierten Stiche, die man mit ein wenig Glück noch heute auf Flohmärkten für wenig Geld erstehen kann. Aber sicherlich nicht mehr lange. Vor einigen Jahren nämlich lernte der Verleger und Vogelliebhaber Arnulf Conradi das Werk des verkannten Genies im Köthener Schloss (Sachsen-Anhalt) kennen und machte es sich zur Aufgabe, die wissenschaftliche Leistungen, insbesondere die hervorragenden Zeichnungen zur zwölfbändigen „Naturgeschichte der Vögel Deutschlands“, mit einem Bildband und einer Ausstellung wieder in das Gedächtnis der Öffentlichkeit zu rufen.
Im Hamburger Jenisch Haus sind derzeit erstmals „Die Vögel Mitteleuropas Aquarelle von Johann Friedrich Naumann“ zu sehen, eine beeindruckende Schau in zwei Etappen mit insgesamt 130 Leihgaben aus der Köthener Sammlung – darunter auch die großartige Bussard-Studie (Foto), in der Naumann den Vogel unerhört lebendig in der Bewegung eingefangen hat.

Aus konservatorischen Gründen und um den Besuchern eine möglichst breite Vielfalt der Naumann`schen Aquarelle zu zeigen, werden die bisher präsentierten Arbeiten gegen 80 weitere Werke ausgetauscht. Aus diesem Grund muss die Ausstellung „Die Vögel Mitteleuropas“ vom 16. August bis 20. August 2011 geschlossen bleiben.

Am 21. August findet anlässlich der Neueröffnung der Ausstellung ein Tag der offenen Tür im Jenisch Haus statt.
Bis zum 30.10.2011, zu sehen im Jenisch Haus, Baron-Voght-Straße 50, geöffnet: Di-So 11-18 Uhr,
Eintritt 5 Euro, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren frei.
Alle Infos und Vorträge zum Thema unter Jenisch Haus

Abbildungsnachweis:
Header: J.F. Naumann: v.l.n.r. Mittelsäger; Rauchfußkauz; Schwarzspecht © Foto: Tobias Buddensieg
Galerie: 
1. Kibitzregenpfeifer
2. Waldkautz
3. Mäusebussard
Alle Fotos © Isabelle Hofmann

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Schulz Petra
0
 
 
Biete Orginal Naumann-Buch mit handkolorierten Stichen - nur an Privat und Höchstgebot
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

La Belle Hélène
article thumbnail



Helena kriegt sich gar nicht mehr ein: Sie soll endlich ihren „homme à la pomme“ bekommen, den sagenhaften Paris, Hirten-Prinz aus trojanische [ ... ]



Kunst beim Reeperbahn Festival: Kreative Umnutzung des urbanen Raums
article thumbnail



Baustellenzäune oder Parkplatzflächen: Das Hamburger Reeperbahn Festival findet seine Ausstellungsräume an den ungewöhnlichsten Orten.
Fazi [ ... ]



Caspar Voght. Weltbürger vor den Toren Hamburgs
article thumbnail



Im hoch über den Klein Flottbeker Elbufer gelegenen Jenisch Haus wird das Wirken des Hamburger Weltbürgers Caspar Voght gewürdigt.
Gezeigt werde [ ... ]



Augen auf! Thomas Mann und die Bildende Kunst
article thumbnail



„Ich muss mir ein Armutszeugnis ausstellen, dass ich zur modernen Malerei, ja, zur Malerei überhaupt wenig Verhältnis habe", bekennt Thomas  [ ... ]



Sascha Arango zu Gast beim Harbour Front Literaturfestival: „Spannung entsteht durch Informationsentzug“
article thumbnail



Als Drehbuchautor prägt Sascha Arango seit Jahren den Kieler „Tatort“ – der internationale Durchbruch gelang aber erst jetzt mit dem Roman &bd [ ... ]



Ensemble Resonanz und Matthias Höfs: Grüße zum 300. Geburtstag von CPE Bach
article thumbnail



Aufregende Avantgarde: Ensemble Resonanz spielt die Hamburger Sinfonien.

Als Baron van Swieten, Sohn des Leibarztes von Maria Theresia, Gesandter der Kaiserin [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

CDs – wissen was zu hören lohnt

Ott und Tristano: Scandale
article thumbnail



Sternstunden der Musikgeschichte müssen nicht auf großer Bühne stattfinden. Manchmal erreicht bahnbrechend Neues im ganz kleinen Kreis das Ohr der Welt. So wi [ ... ]



VocaMe: Inspiration – Hildegard von Bingen: Lieder und Visionen
article thumbnail


 
Das Gesangsquartett VocaMe lässt die Gesänge der Hildegard von Bingen wieder aufleben – bewegende Musik aus der Tiefe der Seele und der Schöpfung [ ... ]



Justin Clark: Permanent Transience
article thumbnail



Der US-Amerikaner Justin Clark hat sich für ein Instrument entschieden, das bei den meisten von uns wohl nicht in den Top 30 landet, wenn es um die musikalische [ ... ]



Sacred Love – ein russisch-lettischer Stimmraum
article thumbnail



Die Lettische Musikszene ist eine ganz besondere – für ein so kleines Land geradezu herausragend. Dies trifft unumstritten für die Gesangskunst und die C [ ... ]



Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events